Arzt-Info

Allgemeine Hinweise

FMF-Deutschland
Allgemeine Hinweise
Lizenz
Zertifizierte Labore
Die jährlichen Audits
Durchführungs-
empfehlungen
NT-Messung: Musterbeispiele
Aufklärungsmaterialien
Deutsch
English
Die Fetal Medicine Foundation (FMF) UK hat einen Zertifizierungsprozess für die Ultraschalluntersuchung im Zeitraum von 11-14 Schwangerschaftswochen etabliert – mit dem Ziel, sicherzustellen, dass diejenigen, die diese Ultraschalluntersuchung durchführen, hierfür auch adäquat ausgebildet wurden, und dass ein hoher Leistungsstandard während der andauernden weiteren Ausbildung und des Audits gewährleistet wird. Für Deutschland ist dieser Zertifizierungsprozess seit Beginn des Jahres 2002 an die FMF-Deutschland übertragen worden. Die Zertifizierung der Laboratorien findet derzeit jedoch noch durch die FMF UK statt.
Standardisierte Ersttrimester-Untersuchungen schließen sowohl die theoretische und praktische Ausbildung von Ärzten, die Ultraschalluntersuchungen durchführen, als auch deren weitere Qualitätsüberprüfung ein. Gleichzeitig findet auch eine standardisierte Untersuchung des mütterlichen Blutes im Labor statt. Dadurch wird gewährleistet, dass diejenigen Laboratorien, die diese Blutuntersuchung durchführen, einheitlich vorgehen und somit ein hoher Leistungsstandard besteht.
Der Zertifizierungsprozess und das Kursmaterial wurden an die deutschsprachigen Verhältnisse angepasst. Teilnehmer, die sowohl die theoretische Prüfung (Multiple Choice) als auch die praktische Prüfung bestanden haben, werden von der FMF-Deutschland zertifiziert und als registrierte Ultraschalldiagnostiker sowohl in die Website der FMF-Deutschland als auch in diejenige der FMF UK aufgenommen.
Um registriert zu bleiben, ist die Anerkennung und Teilnahme an einem andauernden Qualitätssicherungsprogramm Pflicht. Das Qualitätssicherungsprogramm sieht regelmäßige Einsendungen von bestimmten Messwerten und Ultraschallbildern an die FMF-Deutschland vor. Besonderer Wert wird auf die Tatsache gelegt, dass die Zertifizierung personengebunden und nicht auf Abteilungen oder Praxen übertragbar ist. Dies gilt auch für die Messwerteverteilung und Ultraschallbilder des Audit, die persönlich erbracht werden müssen. Andernfalls kann keine Rezertifizierung erfolgen.
  Die Zertifizierung im Detail
Eingangsvorraussetzung für den Zertifizierungsprozess der FMF-Deutschland ist der Nachweis ausreichender Kenntnisse im Bereich der pränatalen Ultraschalldiagnostik. Als Mindestanforderung wird eine Ultraschallqualifikation entsprechend der DEGUM-Stufe 1 oder eine vergleichbare Ultraschallausbildung gefordert. Antragsteller, die noch nicht Fachärzte für Frauenheilkunde sind, müssen eine sonographische Qualifikation durch ein DEGUM-1-Zertifikat erbringen. Die in anderen europäischen Ländern erworbenen FMF-Nackentransparenzzertifikate werden durch die FMF-Deutschland unter den oben genannten Bedingungen anerkannt.
  Anforderungen für eine Zertifizierung der Ultraschalluntersuchung von 11-14 SSW sind:
  Teilnahme an einem von der FMF-Deutschland anerkannten theoretischen Kurs der Ultraschalluntersuchung von 11-14 SSW (Teilnahmebestätigung theoretischer Teil) und erfolgreiche Teilnahme an einer Multiple Choice (MCQ) Prüfung (Bestätigung über erfolgreich abgelegte theoretische Prüfung).
  Ablegen einer praktischen Prüfung: Diese besteht zum einen aus der Vorlage von 5 Bildern, die zeigen, dass der Kandidat die Fähigkeit besitzt, die Nackentransparenz korrekt zu messen, zum anderen aus einer praktischen Demonstration einer NT-Messung. Die 5 Bilder mit korrekter Messung sind Voraussetzung für die Zulassung zur praktischen Demonstration.
Die Bestätigung über eine erfolgreich abgelegte praktische Prüfung kann erst dann vom Kursleiter ausgestellt werden, wenn sowohl die 5 Bilder mit korrekter NT-Darstellung/-Messung dem Kursleiter/Prüfer abgeliefert worden sind als auch die praktische NT-Messung erfolgreich absolviert wurde.
  Die vollständigen Unterlagen (Bestätigung über die bestandene theoretische u. praktische Prüfung, Bescheinigung über DEGUM-Stufe I) werden an die Geschäftsstelle der FMF-Deutschland geschickt. Nach erfolgter Zertifizierung erhält der Kandidat ein von der FMF-Deutschland ausgestelltes Zertifikat und wird in die Internetseite der FMF-Deutschland aufgenommen. Gleichzeitig wird der Name des Kandidaten an die FMF UK weiter geleitet.
  Das Zertifikat für die Durchführung der 11-14 SSW-Untersuchung kann nur persönlich erworben werden.
  Die Wiederholung der praktischen Prüfung kann im Rahmen eines erneuten Kurses der FMF-Deutschland oder im Rahmen einer Hospitation in einem FMF-Ausbildungszentrum absolviert werden.
  Eine Rezertifizierung ist in 12-monatigen Intervallen vorgesehen. Hierbei müssen die Anforderungen des Audits erfüllt werden (gute Messwerteverteilung, gute Ultraschallbilder und korrekte Einstellungen). Andernfalls kann die Rezertifizierung an Nachschulungsmaßnahmen geknüpft werden (Ziel ist die deutliche Verbesserung).